• Dagmar Ziegler
    Dagmar Ziegler

    Mitglied des Bundestages

Nachrichten

Liebe Leserinnen, liebe Leser, ein sehr schwieriges Jahr für unser Land, für Europa, für die ganze Welt neigt sich dem Ende entgegen. Die Corona Pandemie hat uns fest im Griff. Wir befinden uns im zweiten Lockdown und betrachten mit großer Sorge die stark ansteigenden Zahlen der Todesfälle und Neuinfektionen. Die einschneidenden Einschränkungen im beruflichen und gesellschaftlichen Leben betreffen uns alle. Das Tragen der Maske, Abstand zu wahren, die Hygienevorschriften einzuhalten und die persönlichen Kontakte stark einzuschränken, muss momentan zum Alltag gehören. Ein Ende ist bislang nicht absehbar. Aber der Impfstoff, der gegen Ende Dezember 2020 den besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen verabreicht werden wird, gibt Hoffnung auf ein gefahrloses Miteinander in allen Lebensbereichen. Und voraussichtlich bis zum Sommer 2021 soll es für die breite Bevölkerung in Deutschland in den Impfzentren, Krankenhäusern und Arztpraxen die Möglichkeit zum Impfen geben. Also lassen Sie uns weiter gemeinsam der Krise entgegentreten.

Wir haben trotz allem im Deutschen Bundestag auch in diesem Jahr viel auf den Weg gebracht...

Meinen kompletten Newsletter können Sie wie gewohnt kostenfrei herunterladen. 

Ich wünsche Ihnen allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch, obwohl es ganz anders sein wird als die Jahre davor. Alles Gute für das kommende Jahr, vor allem aber Gesundheit und Optimismus. Seinen wir zuversichtlich!

 

Heute Nachmittag wurde durch den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier Dagmar Ziegler, Brandenburger SPD-Bundestagsabgeordnete und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ihre langjährige politische Arbeit und ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten auf kommunaler Ebene sowie im Land Brandenburg und im Bund verliehen.

Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble überreichte die Auszeichnung mit lobenden Worten für mein Schaffen in Brandenburg und Berlin.

Seit 1990 engagiere ich mich für und in der SPD für den Osten Deutschlands. Zunächst auf kommunaler, dann auf Landes- und Bundesebene. Begonnen mit der Gründung der SPD in Lenzen, dann als dortige ehrenamtliche Bürgermeisterin, im Prignitzer Kreistag, im Brandenburger Landtag und der Landesregierung. Schließlich als Bundestagsabgeordnete für die Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und das Havelland. Ich freue mich sehr über die Würdigung und Auszeichnung meiner langen ehrenamtlichen Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger, die Region und für unsere Gemeinschaft.

Herzlichen Dank für das Vertrauen. Meine Wahl zur Vizepräsidentin des Bundestags sehe ich als positives Zeichen und gutes Signal für die Menschen in Ostdeutschland. Diese Menschen möchte ich in den Mittelpunkt meines Handelns in diesem Amt stellen.
 
Ich freue mich auf die neuen Aufgabenfelder und neuen Herausforderungen.

In Rheinsberg können die Sanierungsarbeiten des denkmalgeschützten Gästehauses der Musikkultur Rheinsberg beginnen. Der Einsatz hat sich gelohnt! Nun werden 3,75 Mio. Euro der insgesamt 7,5 Mio. Euro für die Sanierung des Gebäudes durch den Bund getragen. Einem angemessenen Künstlerhaus steht nun nichts mehr im Wege!