• Dagmar Ziegler
    Dagmar Ziegler

    Mitglied des Bundestages

Nachrichten

Wir haben es geschafft! Der Bund bezuschusst die Sanierung der St. Marien-Andreas Kirche in Rathenow mit 3,75 Millionen Euro. Die Kirche ist eines der bedeutendsten Baudenkmäler unseres schönen Havellandes. Sie ist eine wahre Heimstätte von Geschichte und eine Bereicherung für die Region, die es zu bewahren gilt. Ich habe mich sehr gerne für die Sanierung eingesetzt und geholfen, das jahrelange, beeindruckende Engagement des Fördervereins zum Erfolg zu führen.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat auf Johannes Kahrs und meine Initiative in seiner Bereinigungssitzung am 08. November beschlossen, dass die Sanierung des Bauwerkes in Höhe von 50 Prozent der Gesamtkosten durch den Bund gefördert wird.

Ich habe die Kirche in diesem Jahr wiederholt besucht und stand in kontinuierlichem Austausch mit Pfarrer Andreas Buchholz und dem Vorsitzenden des Fördervereins Dr. Heinz-Walter Knackmuß. Im September wurde ich vom örtlichen SPD-Vorsitzenden Hartmut Ruhbach, Katja Poschmann und dem für die SPD-Bundestagsfraktion zuständigen Haushaltspolitiker Johannes Kahrs begleitet. Auch Kahrs zeigte sich tief beeindruckt von dem historischen Bauwerk und seiner Geschichte.

"Die Förderung ist ein Verdienst der SPD. Sie wäre ohne den persönlichen Einsatz von Frau Ziegler nicht möglich gewesen“, betonte der Vorsitzende des Fördervereins Herr Dr. Knackmuß. „Nachdem durch Ministerpräsident Manfred Stolpe geförderten Turmausbau können wir uns nun ein weiteres Mal auf die Sozialdemokraten verlassen.“

Die Sanierung der Kirche in Rathenow wird Strahlkraft weit über das Havelland hinaus entfalten und sowohl kulturell wie auch touristisch einen echten Zugewinn für das ganze Bundesland Brandenburg ausstrahlen. Die Kofinanzierung wurde bereits in Aussicht gestellt.

Neben dem Beschluss über die Sanierung der Kirche in Rathenow wurde vom Haushaltsausschuss des Bundestages auch über die Förderung von Sanierungen aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm VII befunden. Insgesamt wird die Sanierung von zehn denkmalgeschützten Objekten im Land Brandenburg gefördert. Mit der Dorfkirche in Breitenfeld, dem Wasserturm am Historischen Lokschuppen in Wittenberge und der Wassermühle in Klein Leppin werden auch drei Projekte in ihrem Wahlkreis gefördert.

Hintergrund:

Die St. Marien-Andreas Kirche in Rathenow wurde 1190 – 1200 von Zisterziensern als romanische Kreuzbasilika errichtet und 1517 – 1563 gotisch umgebaut. In den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges, wurde die Kirche bei einem Brandgranatenangriff am 28.04.1945 zu großen Teilen zerstört. In der Folge zerfiel das Gebäude zu einer Ruine. Die Kirche gilt als bedeutendstes Baudenkmal der Region und Wahrzeichen der Stadt Rathenow.

1996 gründete sich ein Förderkreis zum Wiederausbau der Kirche, dem mit den ehemaligen Ministerpräsidenten Stolpe und Platzeck wie mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Dr. Woidke prominente Mitglieder angehören. Der Förderkreis hat unter anderem mit dem Wiederaufbau großer Teile des Chorraumes und des Turmes bereits beachtliche Erfolge erzielt.

Newsletter Anmeldung

captcha